Au
SIE SIND HIER: Home | Natur/Wissenschaft

Große Königslibelle - Anax imperator

Dieser "Herrscher der Lüfte" über unseren Gewässern zählt zu den größten heimischen Libellenarten. An warmen Sonnentagen fliegen die auffälligen Männchen oft stundenlang über dem Wasser. Im Nationalpark ist die Große Königslibelle in der Lobau etwas häufiger, in anderen Bereichen eher selten zu beobachten.

Merkmale

Ca. 8 cm Körperlänge und 11 cm Flügelspannweite. Männchen haben einen blauen Hinterleib mit schwarzer Längsbinde und ebenso wie die Weibchen grüne Brustseiten. Die Weibchen haben ein mehr blaugrünes Abdomen mit einem brauen, etwas breiteren Längsband.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet umfasst die südlichen Teile Asiens und Europas sowie Teile von Afrika. Im Nationalpark an den meisten pflanzenreichen Altarmen anzutreffen.

Gefährdung und Schutzstatus

In Europa nicht gefährdet. In Niederösterreich ebenfalls ungefährdet. Im Nationalpark in der Lobau etwas häufiger, in anderen Bereichen eher selten.

Lebensweise

An warmen Tagen kann man die Männchen oft stundenlang über dem Wasser fliegen sehen. Aufgrund der Territorialität der Männchen ist die Imaginesdichte an den meisten Gewässern gering. Männchen der eigenen oder anderer Edellibellenarten lösen meist heftige Luftkämpfe und auch Verfolgungsjagden aus. Die Eiablage erfolgt, im Gegensatz zur Kleinen Königslibelle, ohne Begleitung des Männchen. Als Eiablagesubstrat dienen vor allem auf dem Wasser treibende Pflanzenteile. Die Larven überwintern je nach Gewässertemperatur ein- bis zweimal. Der Schlupf erfolgt in der Verlandungsvegetation und oft verwandeln sich alle Larven eines Gewässers fast gleichzeitig.

Besonderes

Die Larven eines Gewässers verwandeln sich in der Regel fast gleichzeitig zur Imago. Die letzte Häutung findet meist während der Nacht statt, oft in großer Höhe in Bäumen.





« Gemeine Keiljungfer - Gomphus vulgatissimus Großes Granatauge - Erythromma najas »