Au

Gästebuch

Zurück zur Übersicht

Eingetragen am 26.11.2013 von Karin

Radfahrer


Hallo Natioalparkteam Lobau, ich bin sehr oft mit meinem Hund in der Lobau spazieren, natürlich immer angeleint, und versuche auf andere Besucher immer Rücksicht zu nehmen. Leider fehlt einigen Radfahrern diese. Ich habe Augen verdrehen, anpöbeln, Beschimpfungen, alles schon erlebt, wenn man nicht schnell genug Platz macht, damit so manche Radfahrer an einem vorbeizischen können. Die Lobauwanderwege sind zu Radfahrrennstrecken verkommen. Spaziergänger sind für so manche Radrennfahrer anscheinend Freiwild.



Antworten

Eingetragen am 03.12.2013 von MA 49 Forstverwaltung Lobau


Liebe Frau Karin! Das Miteinander bzw. das Rücksicht nehmen auf andere Erholungssuchenden ist leider bei einigen Lobaubesuchern nicht sehr stark ausgeprägt. Im Zuge unseres Aufsichtsdienstes sprechen wir rücksichtlose Radfahrer, aber auch andere Lobaubesucher an und versuchen ihnen das richtige Verhalten zu vermitteln. Leider oft ohne großen Erfolg. Wir werden uns weiterhin bemühen, u.a. die Radfahrer zu bremsen. Liebe Grüße aus der Forstverwaltung Lobau!



Antworten

Eingetragen am 26.02.2014 von Silke


Der Eintrag vom 26.11.2013 ist leider völlig Korrekt - die "Pseudo-Armstrongs" sind in der Lobau wie die Irren unterwegs - ich lauf 3mal pro Woche zw 15-und 22 km in der Lobau und sehe einiges - es mangelt denen völlig an Verstand - es wird wie erwähnt gepöbelt (auch gegen Kinder) und selbst erlebt hab ich auch, wie die Wege verlassen werden um auf lässig im gestrüpp weiterzufahren! Davon mal abgesehen sollten zB die Ringelnattern, Äskulapnattern, Blindschleichen, Maulwürfe usw einen Evolutionssprung hinlegen und fliegen lernen - es ist nicht mehr normal wieviele Tiere überfahren werden!



Antworten