Au

Dohle - Corvus monedula

Dohle

Diese silbrig-schwarzen Rabenvögel sind deutlich kleiner als Krähen. Meist kann man ein kräftiges „kjakk“ vernehmen, mit dem die gesellig lebenden Vögel untereinander in Kontakt bleiben.

Merkmale

Dohlen sind etwa taubengroß und haben kurze Schnäbel. Die Kopfpartie ist grau gefärbt, während das Gefieder einen bläulichen Metallglanz auf schwarzer Grundfarbe aufweist. Die Iris ist weiß- bis silbergrau. Dohlen sind bessere und gewandtere Flieger als Krähen und haben auch einen schnelleren Flügelschlag. Das Gewicht der Dohle kann 270g erreichen, die Größe beträgt bis zu 33cm.

Verbreitung

Corvus monedula ist in ganz Europa verbreitet, nordosteuropäische Populationen ziehen im Winter oft zusammen mit Saatkrähen nach Westen. Die Dohle hält sich am liebsten in lichten, parkähnlichen Altholzbeständen auf. Auch im Nationalpark Donau-Auen, genauer gesagt im schlossORTH Nationalpark-Zentrum gibt es eine Kolonie dieser Vögel. Mit Hilfe von Nistkästen wurde ihnen das Verbleiben schmackhaft gemacht. Da die Dohle die ungehinderte Vermehrung der Tauben verhindert, entstehen auch für den Menschen Vorteile daraus.

Gefährdung und Schutzstatus

Die Dohle ist nicht gefährdet. Da bei der Sanierung von Altbauten aber leider viele Brutmöglichkeiten verloren gehen, ist es sinnvoll, in etwas größerer Höhe einen speziellen Dohlen-Nistkasten anzubringen. Damit kann man beitragen, die Wohnungsnot dieser interessanten Vögel zu lindern.

Lebensweise

Die Dohlen leben mittlerweile als Kulturfolger auch in der Nähe des Menschen. Als sehr gesellige Vögel beziehen sie außerhalb der Brutzeit gemeinsame Schlafplätze. Innerhalb des Trupps herrscht eine strenge Hierarchie. Die Partner sind sich ein Leben lang treu und weichen auch sonst selten voneinander ab. Die Nahrung wird meist am Boden gesucht, aber auch in Bäumen. Dohlen sind Allesfresser, die neben Insekten, Würmern, Mäusen und Obst auch Eier diverser Vögel und Küchenabfälle zu sich nehmen. Zur Unterstützung der Verdauung werden auch Magensteinchen aufgenommen. Zu ihren beliebtesten Brutplätzen zählen neben Nistkästen die von Schwarzspechten gezimmerten Baumhöhlen. Dort legen sie im März 3 bis 6 bläuliche Eier und brüten sie in zweieinhalb Wochen aus. Nach einem Monat im Nest sind die Jungvögel flügge. Wenn sie keinem Fressfeind, wie dem Marder, zum Opfer fallen, können sie bis zu 14 Jahre alt werden.

Besonderes

Dohlen besitzen die erstaunliche Fähigkeit, menschliche Stimmen und auch andere Geräusche nachzuahmen. Der bekannte Veraltensforscher Konrad Lorenz sammelte ebenfalls aus der Aufzucht und Haltung von Dohlen einige Erkenntnisse des Tierverhaltens. Er beschrieb das Sozialverhalten der Dohle in seinem Buch „Er redete mit dem Vieh, den Vögeln und den Fischen“.

So klingt die Dohle





« Pirol - Oriolus oriolus Eichelhäher - Garrulus glandarius »