Sprache DE
DE EN SK

Wanderrouten

Themenweg Haslau
Der Bienenfresser im Au-Dschungel  - oder wie der Bienenfresser
seine neue Heimat fand

1 „Liebe Freunde, ich bin ein Bienenfresser. Sehe ich nicht wahrlich prächtig aus, bunt wie ich bin? Ich habe als Zugvogel den Winter im Süden verbracht und bin hierher zurückgekehrt. Hier in Haslau habe ich Rast gemacht, und mir kommt die Gegend um mich herum so bekannt vor… Nun suche ich eine neue, passende Bleibe für die Sommermonate. Kommt ihr mit?“


Liebe BesucherInnen, liebe Familien!
Willkommen bei unserem Themenweg in Haslau an der Donau. Folgen Sie unserem kleinen Bienenfresser auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Wird er hier seine Heimat finden?

Nehmen Sie sich unterwegs Zeit zum Verweilen - wir wünschen viel Freude beim Beobachten und Entdecken! An jeder Station erhalten Sie interessante Einblicke in Fauna und Flora der Aulandschaft sowie des Bienenfressers. Höhepunkt des Weges ist eine eigens errichtete Brutwand - mit Glück können hier in den Sommermonaten die bunten, geselligen Bienenfresser von der Beobachtungshütte aus betrachtet werden! Zum Abschluss des Weges wartet ein Spielplatz für unsere kleinen Gäste.

Liebe Kinder, vergesst nicht am Ende die ausgefüllte Rätselrallye einzuwerfen – ihr könnt tolle Preise gewinnen!
Info: Die Verlosung für die Saison 2016 hat Anfang November stattgefunden, wir gratulieren den GewinnerInnen sehr herzlich! Die nächste Verlosung erfolgt zum Saisonende 2017.

Bitte beachten Sie unsere Verhaltensregeln!

Themenweg Haslau - Faltplan

Laden Sie hier den Übersichtsplan für den Themenweg herunter.

Themenweg Haslau - Rätselrallye

Laden Sie hier die begleitende Rätselrallye für den Themenweg herunter.
 

Rätselrallye als PDF

Themenweg Haslau

Länge

3,5 km

Gehzeit

ca. 1 Stunde

Besonderheiten

Themen-Rundweg im Nationalpark-Randbereich mit interaktiven Stationen - besonders für Familien geeignet!

Wegbeschaffenheit

Der Weg ist während und nach einem Hochwasser zum Teil nicht begehbar. Bitte die Wegsperren beachten!

Ausgangspunkt:
Parkplatz am östlichen Rand von Haslau an der Donau, bzw. bei Anreise mit der Schnellbahn S 7 die Haltestelle Haslau.
Der Themenweg-Beschilderung folgend erreichen Sie den Startpunkt des Weges neben dem Gemeindeamt.

Hier kann zum Abschluss auch der ausgefüllte Rätselrallyebogen eingeworfen werden!

Hinweis: Im Winter 2015/16 wurden im Bereich Haslau-Maria Ellend zur Rückdrängung von invasiven Pflanzenarten Ringelungsarbeiten durchgeführt - die Spuren sind nun teilweise im Auwald erkennbar.

 

 


Die Stationen im Detail:

AUSSICHTSPUNKT
Hier ist der Start! Die Tafeln geben euch geschichtliche Zusatzinformationen. Werft einmal einen Blick auf die Aulandschaft. Früher gab es hier viele Wiesen und Steilkanten an der Donau und ihren Nebenarmen. Meine Sippe hat jeden Sommer in diesen sandigen Abhängen gebrütet – deswegen bin ich da. Hier sieht es jetzt anders aus. Die Wasserflächen sind kleiner geworden, der Wald dicht und dunkel. Wo sind die offenen Flächen? Das muss ich mir näher ansehen! Es gibt bestimmt noch gute Plätze für mich. Und Hunger habe ich auch!
Der Bienenfresser fliegt los…


HOCHWASSER IN DER AU
Sieh an, ein Gewässer! Köstlich, diese Insekten. Den Ort muss ich mir zum Jagen merken. Die Bäume da wurden sicher von Bibern angeknabbert. Das ist ein ehemaliger Donau-Seitenarm. Scheinbar strömt es hier nur bei hohem Wasserstand durch… dann aber sicher heftig. Seht einmal zu den Marken am Holzsteher! So hoch kann das Wasser steigen! Nur so können neue Lebensräume in der Au entstehen. Zum Brüten suche ich mir aber lieber einen geeigneter Ort…
Der Bienenfresser fliegt satt weiter…

TIERE DES WALDES
Oje, jetzt habe ich mich verirrt. Hier ist es schattig und kühl! Seht mal, die hohen Bäume dort, das sind Reste der früheren Forstwirtschaft. Langsam brechen sie zusammen, dann kommt wieder echter Auwald auf. Wer da wohl lebt? Aha, hier findet man Spuren der Waldbewohner am Boden. Aber es gibt auch zahlreiche Vögel,
die sich im Walddickicht wohlfühlen, habt ihr sie erspäht? Ich muss weiterziehen – ich brauche offene, sonnige Gebiete, hier ist es zu feucht.
Der Bienenfresser fliegt weiter…


WERTVOLLE KLEINGEWÄSSER
Wieder ein Gewässer, das ist richtig zugewachsen. Seitder Donau-Regulierung hat sich hier viel geändert. Die Seitenarme verlanden und es entstehen oft solch kleine Autümpel. Die Molche, Frösche und Kröten freut’s, genauso wie viele Wasserinsekten und Schnecken. Ringelnatternsind hier aktiv, um zu jagen. Wie überall in den Donau-Auen, gibt es auch an diesem Ort zahlreiche Lebewesen, die heimisch sind. Ich aber nicht. Wo sind die Blumenwiesen und die sandigen Steilwände, von denen mir erzählt wurde?
Der Bienenfresser fliegt verzagt weiter…

QUELLE IM AUWALD
Es geht bergauf, das muss der Weg ans Licht sein! Da gibt es auch Wasser und sogar Schlamm - wer hat hier denn so herumgewühlt? - Huch, ein Wildschwein! Zum Glück nur aus Holz. Tja, die schlauen Wildschweine wühlen gerne im Matsch. Sie suchen dabei Nahrung, kühlen sich ab und schützen ihre Haut vor Insekten.
Aber sie sind scheu und treten den Rückzug an, wenn sie Menschen kommen hören. Dort hinten wird es heller, vielleicht habe ich da Glück und finde einen Ort zum Brüten!
Der Bienenfresser fliegt weiter…

VOGELSTIMMEN AM HOHLWEG
Hier gefällt es mir besser als im dichten Wald! Es gibt Sonnenlicht und Wärme. Diese Schneise muss ein alter Hohlweg sein! Er wurde erst kürzlich wieder freigeschnitten, vielleicht kehren auch die Wildbienen zurück – wie schön! Hunger habe ich schon wieder. Aha! Da rufen auch andere Vögel, hört ihr? Die kenne ich alle! Manche leben im Wald, andere im Freiland, wie ich. Da oben gibt es Wiesen – dort schau ich mich um. Hier könnte ich mich wohl fühlen!
Der Bienenfresser fliegt vergnügt weiter…


BEOBACHTUNGSPUNKT BEI DER BRUTWAND DES BIENENFRESSERS
Hurra! Endlich eine Steilwand! Hier bleibe ich und gründe eine Familie! Am liebsten brüten wir gemeinsam, vielleicht sind schon Bekannte da? Wir graben schmale Röhren mit einem Kessel am Ende, wo wir die Eier ablegen. Aus der Beobachtungshütte könnt ihr uns gerne zusehen, so sind wir ungestört, vor allem wenn Brutsaison
ist. Bevor ich anfange eine Brutröhre zu bauen, möchte ich euch etwas zeigen.
Noch einmal fliegt der Bienenfresser weiter…

INSEKTENHOTEL
Seht euch diese tolle Wiese an! Früher war sie eine Weide – wo tagsüber die Tiere grasten. Kaum noch gibt es diese Weidehaltung und die blumenreichen Wiesen sind fast verschwunden. Mit ihnen auch viele Wildbienen und Falter – meine Hauptnahrung. Ich freue mich, dass ich ein Jagdrevier in meiner Nähe habe. Das Insektenhotel haben die Kinder der Volksschule Haslau gebaut. Es hilft vielen Tierarten und soll euch als Beispiel dienen!
Ich möchte mich nun verabschieden – vielen Dank, dass ihr mich auf der Suche begleitet habt! Kommt mal wieder vorbei und schaut, wie es unserer Kolonie geht! Ich freue mich!
Der Bienenfresser fliegt heim, aus der Ferne ruft er euch zu…

SPIELPLATZ
Fast habe ich es vergessen! Liebe Kinder, ich wünsche euch noch viel Spaß beim Spielen!