Sanierung des Marchfeldschutzdammes

Aktueller Projektstand: Februar 2020

Das Sanierungsprojekt der Wiener Gewässer Management GmbH (WGM) an der Überströmstrecke Stopfenreuth und am Witzelsdorfer Rückstaudamm ist seit 2020 in Umsetzung begriffen, aktuell beginnen hier die baulichen Maßnahmen. Zum Schutz der Amphibienfauna hat WGM Folienzäune errichtet, wie dies schon zuvor in den sonstigen Dammabschnitten geschehen ist. Diese sollen verhindern, dass Amphibien während der Sanierungsarbeiten in die Baustellenbereiche gelangen.
Die voraussichtliche Umsetzungsdauer des WGM Projektes beträgt 18 Monate und dürfte Mitte 2021 abgeschlossen sein.
In diesem Zeitraum haben WGM/DHK den Radweg auf dem Damm zwischen Eckartsau und Stopfenreuth gesperrt. Bei Eckartsau wird der Radweg über den Schlosspark Eckartsau nach Loimersdorf und dann nach Stopfenreuth umgeleitet, wo er östlich von Stopfenreuth wieder in den Radweg entlang der B49 übergeht.

Im Sanierungsprojekt der Donauhochwasserschutz-Konkurrenz (DHK), welches die Dammabschnitte Schönauer Rückstaudamm sowie gesamter Marchfeldschutzdamm von Schönau bis Witzelsdorf und dann wieder ab Stopfenreuth betrifft, sind die Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes weitestgehend abgeschlossen. Einzelne ergänzende Tätigkeiten werden aber noch im Laufe des Frühjahrs 2020 durchgeführt. Die Sperre des Radweges wird in diesen Bereichen in Kürze zur Gänze aufgehoben.

Projektinformation

Arbeiten am Damm Der Marchfeldschutzdamm wurde Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts im Zuge der Großen Donauregulierung errichtet. Für die Erhaltung und den Betrieb der Hochwasserschutzanlagen an der Donau in Wien und Niederösterreich werden seit 2017 der Marchfeldschutzdamm, der Schönauer Rückstaudamm sowie die Rußbachdämme nach dem Stand der Technik durch die Donauhochwasserschutz-Konkurrenz (DHK) bzw. viadonau saniert und abschnittsweise aufgehöht. Darüber hinaus werden auch die Schutzanlagen östlich von Wien bei Hainburg und Wolfsthal am rechten Donauufer saniert.


Als letzte Abschnitte werden seit Beginn 2020 die Überströmstrecke Stopfenreuth, ein ca. 2,4 km langer Teil des Marchfeldschutzdammes, sowie der Witzelsdorfer Rückstaudamm saniert. Verantwortlich für die Umsetzung ist die Stadt Wien, Magistratsabteilung Wiener Gewässer, vertreten durch das Wiener Gewässer Management (WGM).

Die Maßnahmen umfassen:

  • Einbau einer Dichtwand zur Verhinderung einer Durchströmung des Damms
  • Einbau von Kiessäulen zur Vermeidung eines hydraulischen Grundbruchs auf der Luftseite
  • Ausweisung von land- und wasserseitigen Schutzstreifen längs vom Damm, welche permanent gehölzfrei gehalten werden
  • In Teilbereichen Aufhöhung des bestehenden Damms sowie Ausgleichen der Dammkrone
  • Die Maßnahmen entlang der Überströmstrecke Stopfenreuth sehen zusätzlich eine mittlere Absenkung sowie eine Befestigung des Dammquerschnitts mittels Steinschlichtung in einer Betonbettung vor

Im Oktober 2017 wurde mit der Bauumsetzung begonnen. Bis Ende 2019 wurden die Hauptarbeiten in mehreren Abschnitten bereits umgesetzt. Nach Erledigung der Restarbeiten wird die Sanierung der Dammanlagen voraussichtlich Ende 2023 vollständig abgeschlossen sein.

Auf die Lebewelt als schützenswertes Gut wird im Zuge der laufenden Dammsanierung auf Basis von Bescheiden der Naturschutzbehörde (Land NÖ, RU5) Rücksicht genommen. So erfolgen die Arbeiten z.B. in zeitlicher Abstimmung mit den Eiablagezeiten der Europäischen Sumpfschildkröten am Damm. Während der Amphibienwanderung im Frühjahr verhindern Zäune und Kübelfallen, dass die Tiere in die Baustellenbereiche gelangen.

Generelle Informationen zum viadonau Dammsanierungsprojekt gibt es in diesem Infoblatt sowie auf der viadonau Webseite. Aktuelle Informationen zum Baufortschritt finden Sie auch im Newsbereich der viadonau Webseite

Umleitung von Radwegen und fallweise Beeinträchtigung von Wanderwegen im Zuge der Dammsanierung

Umleitung von Radrouten Während der Bauarbeiten ist eine Änderung von Radrouten erforderlich: Die im Projektgebiet befindlichen Radwege werden zwischen Schönau und Hainburg mit gesonderter Beschilderung teilweise anders geleitet.

Mehr Informationen betreffend Radrouten gibt es in diesem Folder zum Download sowie unter www.donau.com und bei der Donau Niederösterreich Tourismus GmbH, T +43 2713 30060-60, urlaub@donau.com

Jene Wanderwege, die durch Baumaßnahmen betroffen sind werden jeweils am Beginn bzw. an einer geeigneten Kreuzungsstelle (Umleitung) abgesperrt. Es wird jeweils vor Ort eine Information über mögliche Beeinträchtigungen auf Grund der Baustelle angebracht.