Sprache DE
DE EN SK

Aktuell

Dienstag, 07. Mai 2019, Orth/Donau

Vogelsichere Hochspannungsleitungen: Donauweite Vogelschutz-Initiative „DANUBE FREE SKY“ erfolgreich gestartet, europaweite Zusammenarbeit von Schutzgebieten und Energiesektor

Fliegende Stockenten Donauquerende Hochspannungsleitungen stellen speziell für fliegende Wasservögel oft ein unsichtbares Hindernis dar. Um die Anzahl von Kollisionen in Risikogebieten zu minimieren, wurde von DANUBEPARKS, dem Netzwerk der Donauschutzgebiete, die donauweite Initiative DANUBE FREE SKY initiiert. Entlang der Donau werden sukzessive Vogelschutzmaßnahmen umgesetzt, die das Kollisionsrisiko um 70 bis 90% senken. In einem spektakulären Hubschraubereinsatz hat der österreichische überregionale Stromnetzbetreiber Austrian Power Grid an der donauquerenden Leitung bei Altenwörth im Frühjahr mit der Montage von Vogelschutz-Fahnen begonnen. Schritt für Schritt werden entlang der gesamten Donau weitere Pilotmaßnahmen umgesetzt.


„Die Donau ist länderübergreifend ein wichtiges Überwinterungsgebiet für Wasservögel, eine bedeutende Vogelzugroute und Brutgebiet für viele seltene Arten. Gebiete mit donauquerenden Hochspannungsleitungen sind Hochrisikogebiete, in denen es immer wieder zu tödlichen Kollisionen kommt. Für manche Vogelarten sind die Stromleitungen nur schwer zu erkennen, gerade bei widrigen Wetter- und Sichtbedingungen können sie den Seilen nicht mehr rechtzeitig ausweichen“, erklärt Projektleiter Georg Frank.

DANUBE FREE SKY - Barrierefreiheit an der Donau

Gemeinsam werden von DANUBEPARKS und  den Stromleitungsbetreibern in allen Donauländern Schutzmaßnahmen entwickelt. Die Montage sogenannter Vogelschutz-Fahnen kann vielen Vögeln das Leben retten und ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt seltener Arten. Über 200 donauquerende Hochspannungsleitungen zwischen der Donauqelle und dem Schwarzen Meer stellen sich den zehntausenden entlang der Donau ziehenden Wasservögeln und vielen anderen Arten als gefährliche Hindernisse in den Weg. Schritt für Schritt sollen alle donauquerenden Mittel- und Hochspannungsleitungen in Österreich vogelsicher gemacht werden. 

Vogelschutz-Fahnen werden an der Stromleitung montiert Österreich übernimmt Vorreiterrolle - erste Pilotmaßnahme Altenwörth umgesetzt


Seit vielen Jahren engagiert sich die Austrian Power Grid (APG) als Betreiber des heimischen Übertragungsnetzs für Schutzmaßnahmen gegen Vogelkollisionen. Diese Erfahrung und das Know-how wurden nun auch an der Donau eingebracht. „Im Zuge von Erhaltungsarbeiten am Übertragungsstromnetz bei Altenwörth wurden Vogelschutz-Fahnen installiert“, berichtet Stevica Rakic von der APG. Die Montage erfolgte von der Luft aus. Unter dem Helikopter hängend haben Techniker im zeitigen Frühjahr diese eigens entwickelten schwarzweißen Vogelschutzmarker installiert. „Das ist Schwerstarbeit im Sinne des Natur- und Vogelschutzes“, bedankt sich Rakic für den Einsatz.

Die konstruktive Kooperation geht weiter. Auch Netz Oberösterreich GmbH, Netz Niederösterreich GmbH und Wiener Netze GmbH haben bereits mit der Vorbereitung und Umsetzung derartiger Schutzmaßnahmen begonnen.

DANUBEPARKS - Zusammenarbeit über Grenzen hinweg

Die donauweite Initiative DANUBE FREE SKY wird von DANUBEPARKS, dem Netzwerk der Donauschutzgebiete betrieben. Der Nationalpark Donau-Auen koordiniert die Zusammenarbeit, die wissenschaftliche Betreuung übernehmen renommierte Partner wie BirdLife Österreich und das Donau-Delta Institut in Rumänien. Eine Basisfinanzierung erfolgt im Rahmen des EU-geförderten Projektes DANUBEparksCONNECTED. Die Umsetzung der Schutzmaßnahmen ist jedoch nur dank dem Engagement der Stromnetzbetreiber gesichert. Im Rahmen einer internationalen Fachkonferenz im rumänischen Donaudelta werden im September 2019 die Ergebnisse der DANUBE FREE SKY  Initiative präsentiert.