Sprache DE
DE EN SK

Aktuell

Dienstag, 30. Juni 2020, Wien

Orchideen – die botanischen Schätze des
Nationalpark Donau-Auen

In der Unteren Lobau, v.l. Januskovecz, Nevrivy, Klauser Bezirksvorsteher von Wien-Donaustadt Ernst Nevrivy, Nationalparkdirektorin Edith Klauser und Forstdirektor Andreas Januskovecz besuchten Ende Juni einen Standort der Adria - Riemenzunge in der Unteren Lobau.

Orchideen werden meist mit tropischen Wäldern und südlichen Ländern in Verbindung gebracht. Dies ist jedoch nicht richtig, denn auch in Europa gedeihen etwa 250 bekannte Arten. Es gibt somit auch etliche wildwachsende Orchideenarten in Österreich. “Die einmalige Pflanzenvielfalt im Nationalpark ist eine große Bereicherung für den Bezirk Donaustadt„ freut sich Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy. Besonders sticht hier die Adria- Riemenzunge hervor, sie gehört zu den wilden Orchideen und steht auf der roten Liste der gefährdeten Arten. Die Vorkommen beschränken sich auf das pannonische Gebiet der Bundesländer Wien, Burgenland und Niederösterreich, einzelne Vorkommen erstrecken sich bis in den östlichen Wienerwald. Die Lobau ist ebenfalls ein wichtiger Standort der Art.
 

Die Adria-Riemenzunge Die Adria – Riemenzunge wächst nur auf trockenen, kalkreichen Böden. Im Gegensatz zu ihren farbenfrohen Artgenossen wirkt sie mit ihrer schlanken, grünlichen Ähre jedoch eher unscheinbar. In der Blütezeit von Mai bis Juni ist die etwa 70 cm hohe Pflanze jedoch einmalig anzusehen und für alle PflanzenliebhaberInnen einen Besuch wert. Bis zu 40 schwach duftende, blassrosa oder blassgrüne Blüten verleihen der Riemenzunge in dieser Zeit ein stattliches und auffälliges Aussehen.


Auch Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy, Nationalparkdirektorin Edith Klauser und Forstdirektor Andreas Januskovecz bewunderten das blühende Naturjuwel im Nationalpark. „Die Sicherung der Lebensraum- und Artenvielfalt in dieser einmaligen Naturlandschaft ist uns ein besonderes Anliegen. Das Vorkommen der stark gefährdeten Adria- Riemenzunge zeigt sehr deutlich wie wichtig auch weiterhin der Schutz dieses Gebiets ist“ unterstreicht Nationalparkdirektorin Edith Klauser.

Detail der Blüten Der Nationalpark Donau- Auen bietet vielen Arten hervorragende Lebensbedingungen und Standorte. Die Wiesen, Waldränder und speziell die Magerlebensräume wie der Marchfeldschutzdamm und die Heißlände der Lobau beheimaten insgesamt 23 Arten. Im Nationalpark werden Artenvielfalt und gefährdete Arten primär durch Schutz und Entwicklung der Lebensräume und der für die Au charakteristischen dynamischen Prozesse gesichert. „Der Natur wird hier die Möglichkeit geboten frei zu wirken und sich weitestgehend ohne menschliche Eingriffe zu entwickeln. Die heimischen Orchideenarten sind daher auch streng geschützt und dürfen weder gepflückt noch ausgegraben werden.“ betont Forstdirektor Andreas Januskovecz.

Kommende Erlebnisse