Döbel

Leuciscus cephalus

Der Döbel, auch Aitel genannt, ist sehr anpassungsfähig und kommt in fast jedem Gewässer vor.

Merkmale
Der Körper ist gestreckt und fast drehrund, die Maulspalte breit. Die großen derben Schuppen sind dunkel umrandet, der Körper dunkelgrau. Der Döbel wird bis 70 cm lang und 5 kg schwer.

Verbreitung
In Fließgewässern Europas von der Iberischen Halbinsel bis zum Ural, seltener in Seen.

Gefährdung und Schutzstatus
Nicht gefährdet.

Lebensweise
Der Döbel hat ein sehr breites Nahrungsspektrum. Männchen zeigen zur Paarungszeit einen feinkörnigen Laichausschlag. Die klebrigen Eier werden auf kiesigem Grund an Steinen und Wasserpflanzen abgelegt.

Die Jungfische leben gern in den regulierten Blockwürfen der Donauufer.

Besonderes
Der Döbel ist eine der wenigen Arten, die in Stauräumen und befestigten Ufern gute Lebensbedingungen vorfinden.

Neuigkeiten aus dem Nationalpark Donau-Auen Newsletter abonnieren