Käfer – Gemeiner Mistkäfer

Geotrupes stercorarius

Der Gemeine Mistkäfer und der Frühlingsmistkäfer (Geotrupes bzw.Trypocopris vernalis) sehen sich sehr ähnlich, die Flügeldecken des zuletzt genannten Frühlingsmistkäfers sind fast glatt. Verwechslungsgefahr besteht auch mit dem Waldmistkäfer (Anoplotrupes stercorosus), dieser hat rotbraune Fühler.

Merkmale
Der Käfer ist schwarz mit blauem Glanz und erreicht eine Größe von 16 bis 25 mm.

Auf den Flügeldecken befinden sich Längsstreifen mit schwach erkennbaren Punkten.

Verbreitung
Vor allem findet man diese Käferart in Wäldern von Europa bis Asien.

Gefährdung und Schutzstatus
Der Gemeine Mistkäfer ist nicht gefährdet.

Lebensweise
Die Käfer sind tagaktiv und dadurch recht häufig zu beobachten. Sie ernähren sich von Kot. Im Frühling wird unter frischem Kot von dem Männchen und dem Weibchen ein etwa 40 cm langer Gang mit Seitengängen gegraben. In jede Abzweigung wird 1 Ei auf eine Kotkugel gelegt und mit Kot vollgefüllt.

Nach etwa 1 Jahr verpuppen sich die Larven.

Besonderes
Mistkäfer betreiben eine ausgeprägte Brutpflege.

Neuigkeiten aus dem Nationalpark Donau-Auen Newsletter abonnieren