Libellen – Zweifleck

Epitheca bimaculata

Die Populationen im Nationalpark Donau-Auen sind ebenso wie diejenigen in den March-Auen von nationaler Bedeutung. Von Mitte Mai bis Ende Juni ist diese seltene Art nur an großen Altarmen mit gut ausgebildeter Schwimmblatt- bzw. manchmal Tauchblattvegetation, Röhricht sowie Totholz anzutreffen.

Merkmale
Ca. 6 cm Körperlänge und ca. 8 cm Flügelspannweite. Männchen und Weibchen mit dunkelbraunem Thorax, das Abdomen ist hellbraun mit breiter schwarzer, gezackter Längsbinde in der Rückenmitte.

An der Basis der Hinterflügel befindet sich ein großer, schwarzer Fleck.

Verbreitung
Die östlich bis Ostsibirien und Japan verbreitete Art erreicht in Ostfrankreich ihre westliche Arealgrenze, in Südeuropa fehlt die Art. Im Nationalpark ist sie an großen Altarmen anzutreffen.

Gefährdung und Schutzstatus
In Europa nicht gefährdet, in Deutschland stark gefährdet. In Niederösterreich vom Aussterben bedroht. Im Nationalpark ist sie nur in geringer bis mittlerer Individuenanzahl vorzufinden.

Lebensweise
Die Männchen fliegen von Mitte Mai bis Ende Juni in gleichmäßig schnellem und geradlinigem Flug einige m vom Ufer entfernt, meist 50 cm über der Wasseroberfläche.

ie Entwicklung der Larven, die sich anfangs im seichten Uferbereich und später in 2-4 m Tiefe am Grund des Gewässers aufhalten, dauert 2 bis 3 Jahre.

Besonderes
Die Eiablage zeigt eine interessante Besonderheit: Die Eier treten als kleines Paket aus dem Abdomen des Weibchens aus. Ins Wasser gebracht, entrollt sich dieses Paket zu einem Eistrang, der dann vor allem an Myriophyllum, Elodea oder Totholz angeheftet wird.

Neuigkeiten aus dem Nationalpark Donau-Auen Newsletter abonnieren