Breitblättriger Thymian

Thymus pulegioides

Beim Breitblättrigen Thymian handelt es sich um eine ausdauernde, aromatisch duftende Strauch-Pflanze mit einer Wuchshöhe von etwa 10-20 cm. Der Duft rührt von einem ätherischen Öl das in den Blättern enthalten ist.

Merkmale
Die dunkelgrünen Blättchen werden im Juni und Juli fast komplett von den unzähligen Blüten zugedeckt, es können wahre Blütenmatten gebildet werden. Der Stängel ist scharf 4kantig und an den Kanten stark behaart, an den Flächen existiert keine Behaarung. Ebenso sind die Blätter höchstens oberseits behaart.

Der Stängel kann kriechend oder aufsteigend sein. Die Blütenfarbe reicht von hell- bis dunkelpurpur, die Blüten sind in relativ lockeren Quirlen angeordnet. Es bildet sich eine kräftige Hauptwurzel. Die kleinwüchsige Pflanze produziert für die Fortpflanzung kleine Nüsschen.

Verbreitung
Thymus pulegioides ist in fast ganz Europa verbreitet und kann Höhenlagen von bis zu 2300 m besiedeln. Die zu den Lippenblütengewächsen gehörende Pflanze bevorzugt Trocken- oder Halbtrockenrasen, Wegränder, Heiden und Böschungen, ebenso stellt felsiges Gelände kein Problem dar.

Gefährdung und Schutzstatus
Der Breitblättrige Thymian ist nicht gefährdet.

Lebensweise
Das sehr stark riechende Gewächs besiedelt kalkarme Böden. Das starke Aroma kann am besten auf trockenem, durchlässigem Boden und unter voller Sonne gebildet werden. Thymus pulegioides ist eine wichtige Bienenfutterpflanze.

Besonderes
Auch im speziellen Kleinbiotop „Ameisenhaufen“ hat der Gewöhnliche oder Breitblättrige Thymian seinen Platz. Durch die Fruchtverbreitung der Ameisen gelangt die Art an diesen Standort.

Die ätherischen Öle, zum Beispiel Thymol sind seit Jahrhunderten bekannt. Von ihnen geht Heilwirkung aus. Die Pflanze findet, insbesondere wegen der auswurffördernden und krampflösenden Eigenschaften sowie der antimikrobiellen Wirkung, als Hustenmittel aber auch als Badezusatz Anwendung. Meist kommen die Blätter, seltener die Blüten zum Einsatz. Der Tradition entsprechend wird die Heilwirkung häufig mit Wirkstoffen aus Rosmarin und Wermut kombiniert.

In der Küche unterstützen die Wirkstoffe von Thymian die Verdauung fetter Speisen, das Aroma passt gut zu Geflügel, Wild, Lamm und vielem mehr. Das Kraut kann bei der Zubereitung der Speisen mitgekocht oder aber auch roh, kurz vor dem Servieren, über die Gerichte gestreut werden.

 

Neuigkeiten aus dem Nationalpark Donau-Auen Newsletter abonnieren