Falter – Rotes Ordensband

Catocala nupta

Das Rote Ordensband ist ein Nachtschmetterling aus der Familie der Eulenfalter. Ordensbänder sind die größten und schönsten europäischen Vertreter daraus.

Merkmale
Die Vorderflügel sind sehr unscheinbar graubraun gefärbt. Dadurch ergibt sich eine hervorragende Tarnung auf Baumrinde. Die Hinterflügel jedoch sind auffallend rot mit 2 schwarzen Bänden gefärbt, wovon das äußere wesentlich breiter ist. Die Flügelspannweite beträgt bis zu 7,5 cm. Die Fühler sind leicht bis fast gar nicht gekämmt. Die Beine sind am Ansatz pelzig und werden in Ruhestellung nach vorne ausgestreckt.

Verbreitung
Das Rote Ordensband ist fast über ganz Europa verbreitet, mit Ausnahme der nördlichsten Länder. Da dieser Falter feuchte Wälder liebt, zählt der Nationalpark Donau-Auen zu den bevorzugten Lebensräumen der Art.

Gefährdung und Schutzstatus
Vielerorts ist ein Rückgang der Population spürbar, noch ist das Rote Ordensband  bei uns nicht gefährdet. Wenn sich jedoch der Bestandsrückgang fortsetzt, scheint eine Gefährdung in absehbarer Zeit wahrscheinlich.

Lebensweise
Tagsüber kann man Catocala nupta nur äußerst schwer entdecken, da es mit dachförmig zusammengelegten Vorderflügeln gut getarnt an Baumstämmen oder ähnlichen Flächen sitzt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Nachtfaltern werden Lichtquellen relativ selten angeflogen.

Die Nahrung besteht aus süßen Säften wie überreifen Früchten oder dem Baumsaft „blutender“ Bäume. Die Falter fliegen von Juli bis Oktober. Die Eier werden auf die Rinde der Futterbäume, wie verschiedene Pappeln und Weiden einzeln oder in kleinen Gruppen abgelegt. Die geschlüpften Raupen sind schlank, von grauer Färbung mit einer rötlichen Tönung. Sie fressen von Mai bis Juni während der Nachtstunden an den Blättern, untertags ruhen sie meist in einiger Entfernung von der Futterpflanze. Die Raupe wird bis zu 8 cm lang und verpuppt sich am Ende der Fraßzeit zwischen zusammen gesponnenen Blättern der Futterpflanze. Die am Hinterende mit Hakenborsten versehene Puppe ist schlank und bräunlich gefärbt.

Besonderes
Sollte der Falter trotz seiner Tarnung von Fressfeinden wie Vögeln entdeckt werden, so entfaltet er blitzschnell seine roten Hinterflügel. Der Angreifer ist im ersten Moment schockiert und diesen Augenblick nutzt der Schmetterling zur Flucht. Der Start kann sofort erfolgen, er muss sich im Gegensatz zu den Schwärmern nicht vor dem Flug „warm zittern“.

Das Rote Ordensband kann durch Gehörorgane Geräusche wahrnehmen. Als besondere Gabe kann es auch die Ultraschallrufe der Fledermäuse erkennen, womit es meist seinen Angreifern ausweichen kann.

Neuigkeiten aus dem Nationalpark Donau-Auen Newsletter abonnieren