Rotfuchs

Vulpes vulpes

Der Fuchs entsorgt als "Gesundheitspolizei" Aas sowie altes und krankes Wild. Dadurch infiziert er sich leicht mit Tollwut und wird als deren Überträger verfolgt.

Merkmale
Kopfrumpflänge 50-90 cm, Schwanz 35-50 cm, Gewicht 4-10 kg, Schulterhöhe 35-40 cm, Lebensdauer 10-14 Jahre.

Ein hundeartiges Raubtier mit typischer Gestalt, rotbraunem Fell, und einem Schwanz ("Rute") mit weißer Spitze.

Verbreitung
Nördliche Hemisphäre, Europa, in Afrika nördlich der Sahara, Asien bis nördl. Hinterindien, Nordamerika. Als anpassungsfähiger Pionier bewohnt der Fuchs alle Vegetations- und Klimazonen von den Meeresküsten bis ins Gebirge. Er dringt bis in menschliche Siedlungen vor. In den Donau-Auen ist er überall anzutreffen.

Gefährdung und Schutzstatus
Nicht gefährdet

Lebensweise
Als Einzelgänger bewohnt der Rotfuchs selbstgegrabene, verzweigte Bausysteme. Manchmal übernimmt er Dachsbaue oder wohnt sogar mit Dachsen gemeinsam in einem Bau. Bewohnte ("befahrene") Fuchsbauten sind durch Nahrungsreste gut zu erkennen.

Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Mäusen und anderen Kleinsäugern wie Bisamratten, Aas, Bodenvögeln, Fischen, Regenwürmern und Insekten, auch junge Rehe, Früchte, Samen und Abfälle werden angenommen. Mäuse werden mit einem typischen "Maussprung" nach Katzenart erbeutet. Die Überreste der Beute werden als Vorrat vergraben.

Ranzzeit: Jänner bis Feber; ein Wurf pro Jahr mit meist 3 bis 6 Jungen, die nach 4 Wochen erstmals den Bau verlassen und davor spielen. Der Vater (Rüde) hilft bei der Nahrungsbeschaffung für die Jungen und übergibt die Beute vor dem Bau an das Weibchen (Fähe). Das Jagen und Töten wird an lebender Beute gelernt. Mit 4 Monaten werden die Jungen selbständig. Vorwiegend nachtaktiv.

Besonderes
Durch übermäßige Bejagung sehr scheu. Jagd als Mittel gegen Tollwut hat sich nicht bewährt, da die Füchse dadurch nur vermehrt wandern und die Seuche so weiter und rascher verschleppt wird.

In der Schweiz ist die Tollwut durch Impfköder ausgerottet worden, auch in Österreich wird Impfstoff in kleinen Fischmehlwürfeln vom Flugzeug aus abgeworfen. Diese Maßnahmen sind nicht unumstritten. Im Nationalpark Donau-Auen wird der Rotfuchs nicht bejagt.

Neuigkeiten aus dem Nationalpark Donau-Auen Newsletter abonnieren