Drosseln – Wacholderdrossel

Turdus pilaris

Die Wacholderdrossel zählt nicht unbedingt zu den melodischen Gesangskünstlern. Sie gibt schrille und krächzende Töne von sich. Vor allem im Flug hört man häufig das raue „schak, schak, schak“ und ein schrilles „wiek“.

Merkmale
Turdus pilaris wird zwischen 22 und 27 cm groß und hat somit annähernd die gleiche Größe wie eine Amsel. Sie hat jedoch längere Flügel und ist auch schwerer als diese. Männchen und Weibchen kann man in ihrem Aussehen nicht unterscheiden. Die Oberseite ist rötlichbraun und die Unterseite weiß.

Im Flug ist die Art an den weißen Unterflügeldecken gut erkennbar. Der Kopf, der Hals (mit Ausnahme der Kehle) sowie der hintere und untere Rücken sind hellgrau. Über dem Auge befindet sich ein weißer Streifen.

Von der Kehle bis zur oberen Brust ist sie ockergelb mit schwarzen Strichen gefärbt. Der Schwanz ist schwarz und grau. Der Schnabel ist gelb.

Verbreitung
Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über große Teile Europas bis Ostsibirien. Sie ist ein Kurzstreckenzieher und bevorzugt Waldränder sowie halboffene Landschaften.

Gefährdung und Schutzstatus
Es liegt derzeit keine Gefährdung vor.

Lebensweise
Die Wacholderdrossel ernährt sich von Würmern, Beeren und Insekten und bewohnt sowohl Kulturland als auch Waldränder. Sie brütet meist in kleinen Kolonien. Sie hat 1-2 Jahresbruten.

Ihr Nest errichten sie in Bäumen und die Eier werden für 2 Wochen bebrütet. Die geschlüpften Jungtiere bleiben für 2 weitere Wochen im Nest, bis sie dieses verlassen.

Besonderes
Mithilfe einer beringten Wacholderdrossel konnte nachgewiesen werden, dass diese Drosselvögel ein Alter von 18 Jahren erreichen können. Dies ist in der freien Wildbahn aber mit Sicherheit eine Seltenheit und die meisten dieser Vögel erreichen ein solch hohes Alter bei Weitem nicht. Ihr Durchschnittsalter liegt bei 5-10 Jahren.

Neuigkeiten aus dem Nationalpark Donau-Auen Newsletter abonnieren