Iris – Zwerg-Schwertlilie

Iris pumila

Die Zwerg-Schwertlilie ist eine typische Steppenpflanze, die ohne offene Böden nicht existieren kann. Als Geophyt zeigt die Pflanze ihre ganze Schönheit durch dekorative Blüten im Frühjahr.

Merkmale
Diese Schwertlilie ist eine Staude, die bis zu 15 cm hoch werden kann. Die Blätter sind graugrün gefärbt, schwertförmig und bis zu 2 cm breit.

Im April und Mai sind die rosafarbenen bis violetten, manchmal auch gelb-weißen Blüten an einem kurzen Stängel zu bewundern. Es handelt sich um Täuschblüten die keinen Nektar besitzen. Der Blütendurchmesser kann bis zu 5 cm betragen.

Es entstehen Kapselfrüchte, sie haben eine eiförmig 3kantige Form. Ihre Größe beträgt bis zu 6 cm, die darin enthaltenen Samen sind rund 5 mm groß. Ihre Schale erscheint bald runzelig.

Verbreitung
Das natürliche Verbreitungsgebiet ist der Südosten Europas, in Mitteleuropa ist das westlichste Vorkommen überhaupt in Niederösterreich zu finden. Höhenlagen bis zu 650 m können von der Zwerg-Schwertlilie besiedelt werden.

Gefährdung und Schutzstatus
Iris pumila ist streng geschützt.

Lebensweise
Die Lebensbedingungen, die die Zwerg-Schwertlilie liebt, finden sich auf sonnigen, steinigen oder sandigen Flächen, am liebsten auch noch mit kalkhältigem Boden. Auf jeden Fall muss der Boden gut feuchtigkeitsdurchlässig sein.

Im Nationalpark Donau-Auen kann man diese Iris-Art auf Trockenrasenflächen finden, in der Region unter anderem auf den Hainburger und Hundsheimer Bergen. Die Hitzeresistenz, die im Labor gemessen wurde, kann 59 Grad Celsius erreichen.

Besonderes
Die Gattung Schwertlilie (Iris) wurde nach der „Göttin des Regenbogens“ benannt. Interessanterweise sind Schwertlilien trotz ihres Namens nicht mit Lilien verwandt.

In Pflanzenteilen dieser Schwertlilienart sind diverse Triterpene vom Iridal-Typ nachgewiesen worden.

Gelegentlich haben Gärtnereien ebenfalls die Zwerg-Schwertlilie in ihrem Programm. Auf Grund ihrer auffälligen Blüten werden Iris-Arten als Zierpflanzen geschätzt, Iris pumila wird vor allem zur Bepflanzung von Steingärten angeboten. 

Neuigkeiten aus dem Nationalpark Donau-Auen Newsletter abonnieren