Sprache DE
DE EN SK

Tagpfauenauge - Aglais io

Tagpfauenauge

Pfauenaugen gehören zu den häufigsten Tagschmetterlingen Europas, sie zählen zu den Gewinnern des Klimawandels. Durch die Klimaerwärmung werden regelmäßig mehrere Generation ausgebildet, sodass möglicherweise die Population steigt.

Merkmale

Die Flügelgrundfärbung ist rostrot, an jeder Vorder- und Hinterflügelspitze finden sich die gut erkennbaren schwarz, blau und gelb gefärbten Augenflecken. Der Flügelaußenrand beider Flügelpaare ist breit graubraun. Die Flügelunterseiten sind fein schwarz und dunkelgrau marmoriert. Das Tagpfauenauge gehört zur Familie der Edelfalter, die Spannweite seiner Flügel beträgt 50-60 mm.

Verbreitung

Die Art ist in ganz Europa anzutreffen, in den alpinen Gebieten werden Höhen bis 2500 m besiedelt. Als bevorzugten Lebensraum schätzen die Falter teils offene Landschaften, Bach begleitende Wiesen und Parkanlagen, nicht jedoch dunkle Wälder.

Gefährdung und Schutzstatus

Das Tagpfauenauge ist nicht akut gefährdet, was auf seine Anspruchslosigkeit zurückzuführen ist. Es ist aber nicht außer Acht zu lassen, dass gentechnisch manipulierte Nutzpflanzen lebensbedrohlich für Raupen sein können.

Lebensweise

Bereits ab März kann man Tagpfauenaugen auf der Nahrungssuche beobachten. Mit ihrem Saugrüssel besuchen sie verschiedene Blüten wie Veilchen oder Salweiden. Sie fliegen dann bis in den Oktober hinein und überwintern anschließend in Behausungen des Menschen oder in Baumhöhlen. Wichtig dabei ist die Temperatur, sie sollte nicht zu hoch sein da sonst der Stoffwechsel des Falters in normalem Tempo weitergeht und die Energiereserven bald zu Ende sind. Zur Fortpflanzung legt das Weibchen zwischen 50 und 100 Eier auf einen Fleck der Unterseite der Futterpflanze. Für die Nahrung der Raupen wichtig ist ein ausreichend großer Bestand der Großen Brennnessel. Die Raupen von Aglais io sind stark bedornt und schwarz, ausgewachsen erreichen sie eine Körperlänge von 42 mm. Sie sind zunächst gesellig und kommen zu 100en in einem Brennnesselbestand vor, später suchen sie jede für sich einen passenden Ort für die Verpuppung. Eine Gefahr stellen parasitär an den Raupen lebende Fliegenlarven dar.

Besonderes

Die großen Augenflecken, die dem Falter seinen Namen gaben, nutzt das Tagpfauenauge als Schutz gegen Fressfeinde wie zum Beispiel Vögel. Bei drohender Gefahr werden die Flügel ruckartig auseinander geklappt, es kommen die Scheinaugen der Flügeloberseiten zum Vorschein. Dem Angreifer wird vorgegaukelt ein großes Tier blicke ihn an. Im Ruhezustand, bei zusammengeklappten Flügeln sieht der Schmetterling mit seinen dunklen Flügelunterseiten dann aus wie ein vertrocknetes Blatt.





« Falter - Kleiner Perlmutterfalter - Issoria lathonia Falter - Wiener Nachtpfauenauge - Saturnia pyri »